Donnerstag, 7. Juli 2016, 19:00 Uhr

Der Türkische Arbeiterchor in Westberlin (Batıberlin İşçi Korosu)   l  Dachgeschoss des FHXB Museums

Vortrag mit Musikbeispielen
Der Komponist Tahsin İncirci gründete 1974 in West-Berlin den ersten Türkischen Arbeiterchor außerhalb der Türkei. 1975 trat der Chor bei einem großen Fest auf dem Mariannenplatz auf und gelangte danach zu Bekanntheit weit über Berlin hinaus.
Dr. Ela Gezen, University of Massachusetts Amherst, stellt Tondokumente vor und spricht über ihre Forschungen zur Geschichte des Chores
(in deutscher Sprache). Eintritt frei.

Der Türkische Arbeiterchor (Batıberlin İşçi Korosu), 1975, Foto: Jürgen Henschel
Der Türkische Arbeiterchor (Batıberlin İşçi Korosu), 1975, Foto: Jürgen Henschel

Donnerstag, 14. Juli 2016, 19:00 Uhr

Konzert der "Bolschewistischen Kurkapelle“ auf dem Friedhof der Märzgefallenen

Die Band wurde 1986 in Berlin (Ost) gegründet und kombiniert die klassische Blaskapellenbesetzung mit schrägen Gitarrenklängen, einem donnernden Schlagzeug und ironischen Liedertexten. Es darf gerockt werden!
Wo: Friedhof der Märzgefallenen, Ernst-Zinna-Weg/Landsberger Allee
Der Eintritt ist frei

Jim Avignon
Jim Avignon


Donnerstag, 21. Juli 2016, 19:30 Uhr

„Jetzt ist die Zukunft von gestern“ (#5)  l  Dachgeschoss des FHXB Museums

„Hug the Enemy“ – Ein extrem bunter Abend mit Jim Avignon aka Neoangin
Er meidet Museen, Galerien und den Kunstmarkt seit einem Vierteljahrhundert. Und ist doch ein Großer. Berlins Andy Warhol, der schnellste Maler der Welt. Im Frühjahr stellte er im Goldenen Hahn am Heinrichplatz aus. Ein Geniestreich in der Tristesse einer Kaschemme. „Packed with cartoonish characters and clever visual commentaries on Berlin‘s gentrification”, so beschrieb die New York Times unlängst Avignons Kunst und nicht viel anders verhält es sich mit seiner Musik: seltsame Titel, trotzige Beats, eine schnell ansteckende melancholische Fröhlichkeit und die extragroße Portion DIY-Charme. Songs über Staub, Pappkartons und unbezahlte Praktika. Avignons Shows sind opulente Happenings – Sound, Bühnenbilder, Masken und absurde Einfälle – in zwei Minuten von Party zu Krise zu Euphorie zu Wahnsinn zu Trauer zu Ciao. Moderation: Erik Steffen

Donnerstag, 18. August 2016, 19:30 Uhr

„Jetzt ist die Zukunft von gestern“ (#6)  l  Dachgeschoss des FHXB Museums

„Vorsicht Volk! Oder Bewegungen im Wahn“ – Lesung mit Markus Liske und Manja Präkels
25 Jahre nach Unterzeichnung des Einigungsvertrages erobern überall in Deutschland wahnhafte Bewegungen die Straßen. Sie nennen sich Pegida, HoGeSa, Montagsmahnwachen, Reichsbürger oder Friedenswinter. Einige dieser Zusammenschlüsse sind offen antisemitisch, andere islamophob und wieder andere beides. Sie haben Angst vor Flüchtlingen, „Homosexualisierung“, Kondensstreifen oder einem geheimen weltjüdischen Kontrollrat. Ihr gemeinsamer Gegner ist die „Lügenpresse“. Ihr gemeinsamer Schlachtruf lautet: „Wir sind das Volk!“ In „Vorsicht Volk!“ erörtern Autor*innen, Historiker*innen und Kulturwissenschaftler*innen die Ursachen, Hintergründe und Gemeinsamkeiten der neuen Bewegungen, ihre Auswirkung auf die Programme der etablierten Parteien und ihre Vernetzung mit der neuen Partei AfD sowie anderen „identitären“ Zusammenschlüssen in Europa. Die Herausgeber Markus Liske und Manja Präkels gaben 2011 (gemeinsam mit Karsten Krampitz) „Kaltland – Eine Sammlung“ (Rotbuch), einen Klassiker der Nachwende-Literatur, heraus. Ein Geburtstagsgruß zum 21. des Kreuzberger Verbrecher Verlags. Moderation: Erik Steffen

Manja Präkels und Markus Liske, Foto: Nane Diehl
Manja Präkels und Markus Liske, Foto: Nane Diehl

Sonnabend, 27. August 2016, ab 16:00 Uhr

25 Jahre FHXB Museum (formerly known as Kreuzberg Museum)  l  Garten des FHXB Museums

Das FHXB Museum feiert sein 25-jähriges Jubiläum! Hard Beat Five rockt, wie auch schon zur Eröffnung vor 25 Jahren, damals unter dem Namen „Jacky and his Strangers“. Mit kulinarischen Köstlichkeiten und einer spannenden Überarbeitung unserer Ausstellung „Geschichte wird gemacht“ durch Student*innen des Instituts für Stadt- und Regionalplanung (TU Berlin) laden wir alle ganz herzlich ein, mit uns in unserem Museumsgarten zu feiern.

Hard Beat Five, Foto: Ellen Röhner
Hard Beat Five, Foto: Ellen Röhner

Sonnabend, 3. September 2016, 15–18:00 Uhr

Demokratiefest für Groß und Klein auf dem Friedhof der Märzgefallenen

Programmpunkte:
Kinderstadtspiel mit Spielwagen e.V.
Familienführung
Demokratiequiz
Musik
Angebot des KoCa- Jugendclub

Eva Wemme, Foto: Nane Diehl
Eva Wemme, Foto: Nane Diehl

Donnerstag, 8. September 2016, 19:30 Uhr

„Jetzt ist die Zukunft von gestern“ (#7)  l  Dachgeschoss des FHXB Museums

„Meine 7000 Nachbarn“ – Lesung von Eva Ruth Wamme
Sie sammeln Flaschen, machen Straßenmusik, betteln aggressiv oder sind als Trickdiebe im Einsatz. In Kreuzberg und anderswo. Sie werden ausgegrenzt, diskriminiert und stehen mit leeren Händen in einer Wohlstandsgesellschaft. Die Wahrnehmung der Roma bleibt eindimensional. Als Dolmetscherin und Beraterin hat Eva Ruth Wamme die Wege der rumänischen Migrant*innen verfolgt, ihre Interviews sind Grundlage dieses Buches. Die Situation ist ein Teufelskreis aus Arbeits- und Wohnungslosigkeit, Fremdheit und Vorurteilen. Ein Buch, das nur wütend macht. Hinter den erschütternden Einzelschicksalen glimmt kaum Hoffnung. Moderation: Erik Steffen

Fontane-Apotheke, Foto: Ellen Röhner
Fontane-Apotheke, Foto: Ellen Röhner

Sonnabend, 10. September 2016, 12:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Tag des offenen Denkmals  l  Fontane-Apotheke im Kunstquartier Bethanien

Jeweils zur vollen Stunde
Das alte Apothekerhandwerk mit Fontane erleben

Im ehemaligen Diakonissen-Krankenhaus Bethanien am Mariannenplatz 2 befindet sich die sogenannte Fontane-Apotheke. Als Theodor Fontane hier 1848 seine Stelle als „Giftmischer“ antrat, pfiffen dem Apotheker auf dem Köpenicker Feld die Kugeln um die Ohren. Aber im Bethanien herrschte Ruhe, und der Dichter genoss sein letztes Jahr als (schreibender) Apotheker zwischen den frommen Diakonissen und ihren Patient*innen.
Fontane-Apotheke, Mariannenplatz 2, 10997 Berlin


Sonnabend, 10. September 2016

Tag des offenen Denkmals

Das Spanienkämpferdenkmal im Volkspark Friedrichshain  l  Friedenstraße

Aus Anlass des 80. Jahrestages der Gründung der Internationalen Brigaden zur Verteidigung der Spanischen Republik organisiert das FHXB-Museum mit Partnern einen Informationstag vor dem Spanienkämpferdenkmal

11:00 – 15:00 Uhr  l  Infostand und Ausstellung
• Der Verein Kämpfer und Freunde der Spanischen Republik 1936-1938 (KFSR) informiert über den Spanischen Bürgerkrieg: Im Herbst 1936 brachen Tausende Freiwillige aus ganz Europa (und der Welt) auf, um die spanische Republik zu verteidigen und gemeinsam gegen den Faschismus zu kämpfen und die Demokratie in Spanien und ganz Europa zu retten. Es kamen Männer und Frauen, Arbeiter und Intellektuelle, sie kämpften mit der Waffe, als Ärzte, Krankenschwestern, Reporter. Die Deutschen waren in der Mehrzahl Kommunisten.
• Zum besseren Verständnis soll das Spanienkämpferdenkmal künftig vor Ort erklärt werden. Der Künstler Benno Hinkes stellt sein Konzept dafür anhand eines Modells vor.
• werkstatt denkmal: Vor selbst erstellten Ausstellungstafeln erläutern Schüler/innen des Werner-von-Siemens-Gymnasiums die Ergebnisse eines Schulprojektes zum spanischen Bürgerkrieg und zum Spanienkämpferdenkmal.

14:00 Uhr  l  Vortrag
Bildsprache und Entstehungsgeschichte des Spanienkämpferdenkmals im Volkspark Friedrichshain mit Dr. Ralph-Jürgen Lischke

Ort: Friedenstraße, Höhe Büschingstraße
Veranstalter: Kämpfer und Freunde der Spanischen Republik 1936-1939 e.V. in Kooperation mit  dem FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum und Denk mal an Berlin e.V.

Weitere Aktionen im Volkspark Friedrichshain gibt es zum Tag des offenen Denkmals am Märchenbrunnen und an der Weltfriedensglocke Berlin.

Interbrigadisten mit Kindern, Foto: Marcus Ewers
Interbrigadisten mit Kindern, Foto: Marcus Ewers

10. September 2016, 10–18:00 Uhr

Tag des offenen Denkmals auf dem Friedhof der Märzgefallenen


Programmpunkte:

10 Uhr: Führung im Rahmen der Denkmaltour durch den Volkspark Friedrichshain. Weiterführung um 11 Uhr ab dem Spanienkämpfer Denkmal.

11 Uhr: Der Friedhof der Märzgefallenen und die Revolution 1918/19

13 Uhr: Führung im Rahmen der Denkmaltour durch den Volkspark Friedrichshain. Weiterführung um 14 ab dem Deutsch-Polnischen Denkmal.

15 Uhr: Führung im Rahmen der Denkmaltour durch den Volkspark Friedrichshain.

15:30: Familienführung

17 Uhr: Lesung mit dem Schriftsteller Klaus Kordon aus seinem Roman „Die Geschichte von Jette und Frieder“. Die Lesung findet im KoCa-Jugendclub statt. Adresse: Landsberger Allee 15, 10249 Berlin. Um Anmeldung wird gebeten!

Alle Angebote freier Eintritt!