Öffnungszeiten

Ausstellungen

Di–Fr 12:00–18:00 Uhr
Sa–So 10:00–18:00 Uhr
Eintritt frei

Archiv

Di und Mi 10:00–16:00 Uhr
Do 12:00–18:00 Uhr

Büro

Di–Fr 9:00–15:00 Uhr

Anfahrt

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
U-Bahn Kottbusser Tor (U1, U8), Bus M29, 140

So finden Sie uns:

https://goo.gl/maps/vu8x9AQBR762

Barrierefreiheit

Rollstuhlgerechter Zugang zu allen Ausstellungen, zum Archiv und der Veranstaltungsetage. Eine barrierefreie Toilette befindet sich im Untergeschoss des Museums.  Für die Nutzung können Sie einen Schlüssel im Buchladen des Museums (Hochparterre) entleihen.

Vermietung

Die Dachetage des Friedrichshain-Kreuzberg Museums kann für Seminare, Vorträge, Workshops und Filmvorführungen gemietet werden.

Anfragen bitte spätestens 4 Wochen vor dem Wunschtermin an Herrn Jansen:
Tel. +49 30 50 58 52 46 oder vermietungfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Nähere Informationen finden Sie hier

Publikationen

Hier finden Sie eine Liste unserer Veröffentlichungen.

Newsletter & Facebook

Möchten Sie unseren monatlichen Newsletter erhalten? Schicken Sie eine kurze E-Mail mit dem Betreff „Bestellen“ an
veranstaltungenfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Besuchen Sie uns auf Facebook!

Kontakt

Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg
Fachbereich Kultur und Geschichte

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
Tel. +49 30 50 58 52 33
Fax +49 30 50 58 52 58
infofhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Logo FHXB-Museum

FHXB-Museum Friedrichshain Kreuzberg

Übersicht: Erinnerungen an eine neue Heimat

Suche

Suche einblenden

Zweisprachige Wanderausstellung: Aus dem Leben deutscher Istanbulerinnen und türkischer Berlinerinnen

Deutsche Einwanderer kamen schon seit dem frühen 19. Jahrhundert in großer Zahl an den Bosporus – als Händler, Geschäftsleute, Künstler und Ingenieure. Bei dem Versuch sich ein Stück Heimat zu bewahren, hinterließen sie ihre Spuren: Die deutschen Kirchengemeinden, das deutsche Krankenhaus, die deutsche Schule und den Kulturverein Teutonia. Heute leben schätzungsweise 6.000 Deutsche in der Metropole am Bosporus.

In Berlin leben rund 170.000 Menschen türkischer Herkunft. Sie kamen als Gastarbeiter*innen, Ehemänner, Ehefrauen, aber auch als Diplomat*innen, Lehrer*innen, Student*innen oder als politische Flüchtlinge. Was für viele von ihnen als Durchgangsstation gedacht war, wurde bald zum neuen Zuhause. Wie die deutsche Minderheit in Istanbul versuchten auch die türkischen Berliner*innen sich ihre alte Heimat in der Fremde zu bewahren. Türkische Kultur und Lebensart wurde auf diese Weise zum festen Bestandteil der Metropole an der Spree.

Die deutsch-türkische Wanderausstellung "Erinnerungen an eine neue Heimat" erzählt in Zitaten und Bildern die Lebensgeschichten von Frauen aus Deutschland und der Türkei, die vor mehreren Jahrzehnten ausgewandert sind, aus den unterschiedlichsten Gründen, und die auf jeweils eigene Weise in der Fremde eine neue Heimat gefunden haben.

Die Ausstellung wurde zuerst in Istanbul gezeigt (Mai 2010). Nach Stationen in Izmir (Juni 2010), Ankara (Juli 2010) und Antalya (Oktober 2010) kommt sie nach Deutschland, zunächst nach  Berlin ins FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum. Für 2011 sind geplant: Schwerte (Akademie Villigst), Köln und München.

"Erinnerungen an eine neue Heimat" ist ein Projekt des KulturForum TürkeiDeutschland unter der Schirmherrschaft von Staatsministerin Prof. Dr. Maria Böhmer, Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, realisiert von Daniel Grütjen, Dorte Huneke, Kristina Kamp-Yeni, Beate Klammt, Mona Marweld-Engin und Sarina Strumpen, mit den FotografInnen und FilmemacherInnen Tülay Dikenoğlu, Miriam Reer und Naomi Steuer.

Zur Ausstellung erschienen ein Katalog und zwei Filmbeiträge: "Deutsche Frauen in Istanbul" (von Dorte Huneke, Naomi Steuer) und "Türkische Frauen in Berlin" (von Tülay Dikenoğlu, Sarina Strumpen).

Mehr unter:

http://www.das-kulturforum.de/archiv/erinnerungen-an-eine-neue-heimat-istanbul/


 
© FHXB-Museum