Öffnungszeiten

Ausstellungen

Di–Fr 12:00–18:00 Uhr
Sa–So 10:00–18:00 Uhr
Eintritt frei

Archiv

Di und Mi 10:00–16:00 Uhr
Do 12:00–18:00 Uhr

Büro

Di–Fr 9:00–15:00 Uhr

Anfahrt

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
U-Bahn Kottbusser Tor (U1, U8), Bus M29, 140

So finden Sie uns:

https://goo.gl/maps/vu8x9AQBR762

Barrierefreiheit

Rollstuhlgerechter Zugang zu allen Ausstellungen, zum Archiv und der Veranstaltungsetage. Eine barrierefreie Toilette befindet sich im Untergeschoss des Museums.  Für die Nutzung können Sie einen Schlüssel im Buchladen des Museums (Hochparterre) entleihen.

Vermietung

Die Dachetage des Friedrichshain-Kreuzberg Museums kann für Seminare, Vorträge, Workshops und Filmvorführungen gemietet werden.

Anfragen bitte spätestens 4 Wochen vor dem Wunschtermin an Herrn Jansen:
Tel. +49 30 50 58 52 46 oder vermietungfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Nähere Informationen finden Sie hier

Publikationen

Hier finden Sie eine Liste unserer Veröffentlichungen.

Newsletter & Facebook

Möchten Sie unseren monatlichen Newsletter erhalten? Schicken Sie eine kurze E-Mail mit dem Betreff „Bestellen“ an
veranstaltungenfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Besuchen Sie uns auf Facebook!

Kontakt

Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg
Fachbereich Kultur und Geschichte

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
Tel. +49 30 50 58 52 33
Fax +49 30 50 58 52 58
infofhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Logo FHXB-Museum

FHXB-Museum Friedrichshain Kreuzberg

Übersicht: Fotografien von Wolfgang Krolow: Kreuzberg und darüber hinaus

Suche

Suche einblenden

Die Ausstellung belegte die Meisterschaft Krolows anhand einer Auswahl von Fotografien, die er in den Jahren 1990/91 während der politischen Zeitenwende in verschiedenen europäischen Städten und Landschaften schuf. In Wolgograd, dem ehemaligen Stalingrad, dokumentierte er zum Beispiel den rasanten Umbruch im russischen Alltag. In Albanien hielt er das noch weitgehend ländlich geprägte Leben fest – doch aus den Augen der Menschen, die er dort portraitierte, spricht schon die Ungewissheit, die gespannte Erwartung dessen, was kommt.

In Berlin dokumentierte er in dieser Zeit das "Löchrig-Werden" der Berliner Mauer, den ehemaligen "Todesstreifen" als Spielplatz und Reitweg. In der Werkschau zum 3. Europäischen Monat der Fotografie Berlin waren auch einige Arbeiten Krolows zu sehen, die zu den Kreuzberger Ikonen gehören.

Wolfgang Krolow (geboren 1950) lebt im Chamisso-Kiez. Seit 1980 veröffentlicht er seine Fotos in einer Vielzahl von Zeitschriften, Magazinen und Buchveröffentlichungen.

Europäischer Monat der Fotografie


 
© FHXB-Museum