Öffnungszeiten

Ausstellungen

Di–Do 12:00–18:00 Uhr
Fr–So 10:00–20:00 Uhr
Eintritt frei

Archiv

Di und Mi 10:00–16:00 Uhr
Do 12:00–18:00 Uhr

Büro

Di–Fr 10:00–14:00 Uhr

Anfahrt

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
U-Bahn Kottbusser Tor (U1, U8), Bus M29, 140

So finden Sie uns:

https://goo.gl/maps/vu8x9AQBR762

Barrierefreiheit

Rollstuhlgerechter Zugang zu allen Ausstellungen, zum Archiv und der Veranstaltungsetage. Eine barrierefreie Toilette befindet sich im Untergeschoss des Museums. Für die Nutzung können Sie einen Schlüssel im Buchladen des Museums (Hochparterre) entleihen.

Newsletter & Facebook

Möchten Sie unseren monatlichen Newsletter erhalten? Schicken Sie eine kurze E-Mail mit dem Betreff „Bestellen“ an
veranstaltungenfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Besuchen Sie uns auf Facebook und Instagram!

Publikationen

Hier finden Sie eine Liste unserer Veröffentlichungen.

Vermietung

Die Dachetage des Friedrichshain-Kreuzberg Museums kann für Seminare, Vorträge, Workshops und Filmvorführungen gemietet werden.

Anfragen bitte spätestens 4 Wochen vor dem Wunschtermin an:
Tel. +49 30 50 58 52 46 oder vermietungfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Nähere Informationen finden Sie hier

Kontakt

Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg
Fachbereich Kultur und Geschichte

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
Fax +49 30 50 58 52 58
infofhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Logo FHXB-Museum

Suche

Suche einblenden

Facebooklink

Logo Facebook

Intagramlink

Logo Instagram

Berlin – Upper East Side. 100 Jahre Alltag am Rudolfplatz

10. Februar bis 6. April 2008

Ausstellung zum 100-jährigen Jubiläum der Zwinglikirche

Das Stadtquartier rund um den Rudolfplatz ist wie ein Mikrokosmos der Geschichte des 20. Jahrhunderts, ein Erinnerungsraum für Berliner Aufbrüche und Abbrüche. Es liegt im Schatten des ehemaligen Glühlampenwerks OSRAM/NARVA und im Rücken des Osthafens. "Ziel der Ausstellung ist, dass sich ehemalige wie neue Bewohner und Besucher dieses Stadtteils (wieder)erkennen, die Vergangenheit erleben und in die Gegenwart transponieren", sagt Prof. Martin Wiebel, Kurator der Ausstellung. Auf der Basis seiner langjährigen Sammlung persönlicher Materialien von Bewohnern des Quartiers Rudolfplatz wie Fotos, historische Postkarten, Dokumenten, Briefen, Urkunden, Akten, Erb- und Erinnerungsstücken, hat er mit einem Team von Historikern, Soziologen und Kulturwissenschaftlern in einer breiten Recherche Geschichten zur Geschichte dieses Gebietes gesammelt, um den Wandel der Lebenswirklichkeiten in Freizeit und Arbeit, in Familie, Verein, Kirche, Parteien, Gewerkschaft, auf Sportplätzen, in Kneipen, in Schule und Gemeinde, auf Hinterhöfen und in Tanzvergnügungsstätten, in Kinos und Arztpraxen in Erinnerung zu rufen.

Zwinglikirche, Rudolfstraße 14, U/S Warschauer Straße

Eine Ausstellung der Stiftung Zwinglikirche e.V. zusammen mit dem Bezirksmuseum Friedrichshain-Kreuzberg.