Öffnungszeiten

Ausstellungen

Di–Fr 12:00–18:00 Uhr
Sa–So 10:00–18:00 Uhr
Eintritt frei

Archiv

Di und Mi 10:00–16:00 Uhr
Do 12:00–18:00 Uhr

Büro

Di–Fr 9:00–15:00 Uhr

Anfahrt

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
U-Bahn Kottbusser Tor (U1, U8), Bus M29, 140

So finden Sie uns:

https://goo.gl/maps/vu8x9AQBR762

Barrierefreiheit

Rollstuhlgerechter Zugang zu allen Ausstellungen, zum Archiv und der Veranstaltungsetage. Eine barrierefreie Toilette befindet sich im Untergeschoss des Museums.  Für die Nutzung können Sie einen Schlüssel im Buchladen des Museums (Hochparterre) entleihen.

Vermietung

Die Dachetage des Friedrichshain-Kreuzberg Museums kann für Seminare, Vorträge, Workshops und Filmvorführungen gemietet werden.

Anfragen bitte spätestens 4 Wochen vor dem Wunschtermin an Herrn Jansen:
Tel. +49 30 50 58 52 46 oder vermietungfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Nähere Informationen finden Sie hier

Publikationen

Hier finden Sie eine Liste unserer Veröffentlichungen.

Newsletter & Facebook

Möchten Sie unseren monatlichen Newsletter erhalten? Schicken Sie eine kurze E-Mail mit dem Betreff „Bestellen“ an
veranstaltungenfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Besuchen Sie uns auf Facebook!

Kontakt

Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg
Fachbereich Kultur und Geschichte

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
Tel. +49 30 50 58 52 33
Fax +49 30 50 58 52 58
infofhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Logo FHXB-Museum

FHXB-Museum Friedrichshain Kreuzberg

Übersicht: Die Goldene Meile

Suche

Suche einblenden

Das Viertel um die Ritterstraße in Kreuzberg ist heute fast ausschließlich von Wohnungsbauten der 1950er bis 1980er Jahre geprägt. Seine ehemalige Bedeutung als weltweit agierendes Produktions- und Handelszentrum lässt sich nur noch an ganz wenigen Stellen erahnen, z.B.im Ritterhof und am Pelikan-Haus. Von der Gründerzeit bis zur nahezu vollständigen Zerstörung der Bausubstanz 1945 boten die im Exportviertel Ritterstraße ansässigen Musterlager und Messpaläste das Bild einer Dauermesse, die sogar der Leipziger Mustermesse Konkurrenz machte.

Die Ausstellung warf ein Licht auf die besonders innovativen Branchen des Viertels: Anschaulich präsentiert und kenntnisreich erläutert wurden die Firmengeschichten des Sanitärwaren-Herstellers Butzke, der Lichttechnik-Pioniere Schwinzer und Gräf, Wild und Wessel sowie der Luxus-Papier-Produzenten Rotophot und MK-Papier.

Die unerreichte Qualität deren Erzeugnisse hatte ihren Ursprung im unternehmerischem Erfindungsgeist vor mehr als einhundert Jahren, der in der Luisenstadt (heute Kreuzberg) einen ausgesprochen guten Nährboden fand. Zu der produktiven Vielfalt des Viertels gehörte auch die kunsthandwerkliche Werkstatt für Elfenbeinkunst Preiss & Kassler, deren art-deco Kleinplastiken heute in Sammlerkreisen hochgeschätzt werden. Die in der Ausstellung erstmals gezeigten Elfenbeinfiguren sind beredte Zeugnisse vom Frauenbild und den Schönheitsvorstellungen des frühen 20. Jahrhunderts. Für das System der "Warenagenten" und "Musterläger", das die internationalen Handelsbeziehungen der damaligen Zeit prägte, stand die Firma Weckmann, und für das sich rasant entwickelnde Transportwesen die Geschichte der Paketfahrt-Gesellschaft.


 
© FHXB-Museum