Öffnungszeiten

Ausstellungen

Di–Do 12:00–18:00 Uhr
Fr–So 10:00–20:00 Uhr
Eintritt frei

Archiv

Di und Mi 10:00–16:00 Uhr
Do 12:00–18:00 Uhr

Büro

Di–Fr 10:00–14:00 Uhr

Anfahrt

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
U-Bahn Kottbusser Tor (U1, U8), Bus M29, 140

So finden Sie uns:

https://goo.gl/maps/vu8x9AQBR762

Barrierefreiheit

Rollstuhlgerechter Zugang zu allen Ausstellungen, zum Archiv und der Veranstaltungsetage. Eine barrierefreie Toilette befindet sich im Untergeschoss des Museums. Für die Nutzung können Sie einen Schlüssel im Buchladen des Museums (Hochparterre) entleihen.

Newsletter & Facebook

Möchten Sie unseren monatlichen Newsletter erhalten? Schicken Sie eine kurze E-Mail mit dem Betreff „Bestellen“ an
veranstaltungenfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Besuchen Sie uns auf Facebook und Instagram!

Publikationen

Hier finden Sie eine Liste unserer Veröffentlichungen.

Vermietung

Die Dachetage des Friedrichshain-Kreuzberg Museums kann für Seminare, Vorträge, Workshops und Filmvorführungen gemietet werden.

Anfragen bitte spätestens 4 Wochen vor dem Wunschtermin an:
Tel. +49 30 50 58 52 46 oder vermietungfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Nähere Informationen finden Sie hier

Kontakt

Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg
Fachbereich Kultur und Geschichte

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
Fax +49 30 50 58 52 58
infofhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Logo FHXB-Museum

Suche

Suche einblenden

Facebooklink

Logo Facebook

Intagramlink

Logo Instagram

Mit den Augen des Fremden

29. August 2004 bis 28. August 2005

Das Kreuzberg Museum und die Gesellschaft für interregionalen Kulturaustausch e.V. präsentierten eine gemeinsam mit amerikanischen und deutschen Partnern vorbereitete Ausstellung über den Dichter, Naturwissenschaftler und Weltreisenden Adelbert von Chamisso. Chamisso lebte von 1822 bis zu seinem Tod im Jahr 1838 im heutigen Kreuzberg. Sein Grab befindet sich auf dem Jerusalems Kirchhof am Halleschen Tor.

Bekannt wurde Chamisso als Dichter des "Peter Schlemihl", der dem Satan seinen Schatten verkaufte. Naturwissenschaftler kennen ihn als Direktor des Herbariums im Botanischen Garten, Musikliebhabern ist er als Verfasser der vielfach vertonten Gedichtsammlung "Frauenliebe und -leben" bekannt. Von sich selbst sagte er:

"Ich bin Franzose in Deutschland und Deutscher in Frankreich, Katholik bei den Protestanten, Protestant bei den Katholiken, Jakobiner bei den Aristokraten und bei den Demokraten ein Adliger ... Nirgends gehöre ich hin, überall bin ich der Fremde".

Im Mittelpunkt der Ausstellung stand Chamissos "Reise um die Welt", an der er von 1815 bis 1818 als Naturforscher auf dem russischen Expeditionsschiff "Rurik" teilnahm. Sein Blick auf fremde Kulturen, das Missionarswesen in Kalifornien, die despotische Herrschaft der Russen in Alaska und auf den Aleuten, den Sklavenhandel in Brasilien und das Paradies der "edlen Wilden" in der Südsee wurde anschaulich gemacht mit Originalstücken aus der von ihm während der Weltreise zusammengestellten naturwissenschaftlichen Sammlung. Erstmals gezeigt wurden die kolorierten Lithografien des die Expedition begleitenden deutsch-russischen Malers Ludwig Choris und Originalreisenotizen von Chamisso. Das Heck der Brigg "Rurik" mit der Kajüte Chamissos wurde für die Ausstellung originalgetreu nachgebaut.

Zur Ausstellung sind zwei Publikationen erschienen:
ein reich illustriertes Buch mit Beiträgen von 18 Autoren aus 7 Ländern auf 3 Kontinenten, 240 Seiten, 185 Abbildungen, 19,80 Euro (i. d. Ausstellung: 14,80 Euro), ISBN: 3-9809767-0-X und
eine Multimedia-CD-ROM über Chamissos Leben und seine Reise um die Welt (8,50 Euro), ISBN 3-9809767-1-8