Öffnungszeiten

Ausstellungen

Di–Do 12:00–18:00 Uhr
Fr–So 10:00–20:00 Uhr
Eintritt frei

Archiv

Di und Mi 10:00–16:00 Uhr
Do 12:00–18:00 Uhr

Büro

Di–Fr 10:00–14:00 Uhr

Anfahrt

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
U-Bahn Kottbusser Tor (U1, U8), Bus M29, 140

So finden Sie uns:

https://goo.gl/maps/vu8x9AQBR762

Barrierefreiheit

Rollstuhlgerechter Zugang zu allen Ausstellungen, zum Archiv und der Veranstaltungsetage. Eine barrierefreie Toilette befindet sich im Untergeschoss des Museums. Für die Nutzung können Sie einen Schlüssel im Buchladen des Museums (Hochparterre) entleihen.

Newsletter & Facebook

Möchten Sie unseren monatlichen Newsletter erhalten? Schicken Sie eine kurze E-Mail mit dem Betreff „Bestellen“ an
veranstaltungenfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Besuchen Sie uns auf Facebook und Instagram!

Publikationen

Hier finden Sie eine Liste unserer Veröffentlichungen.

Vermietung

Die Dachetage des Friedrichshain-Kreuzberg Museums kann für Seminare, Vorträge, Workshops und Filmvorführungen gemietet werden.

Anfragen bitte spätestens 4 Wochen vor dem Wunschtermin an:
Tel. +49 30 50 58 52 46 oder vermietungfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Nähere Informationen finden Sie hier

Kontakt

Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg
Fachbereich Kultur und Geschichte

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
Fax +49 30 50 58 52 58
infofhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Logo FHXB-Museum

Suche

Suche einblenden

Facebooklink

Logo Facebook

Intagramlink

Logo Instagram

„Ickalpakci Cikmazi – eine Gasse in Istanbul“

16. Dezember 2004 bis 27. Februar 2005

Die "Ickalpakci Cikmazi" genannte Sackgasse im historischen Istanbuler Stadtteil Samatya ist eine kleine Straße, in der früher wie heute zum großen Teil Minderheiten lebten und leben. In den 1950er und 1960er Jahren wohnten hier Griechen, die die Türkei aufgrund gesellschaftlichen Drucks verlassen mussten. In ihren Wohnungen leben heute kurdische Familien, eingewandert aus dem Südosten der Türkei. Die Fotografen Kemal Cengizkan und Dora Günel zeigten in ihrer Ausstellung ein eindrucksvolles Gesamtbild dieser Gasse. Mit ihren Fotografien, die im Rahmen eines zweijährigen soziokulturellen Forschungsprojektes entstanden, berichteten sie nicht nur über die Bewohner und ihre Lebensverhältnisse, sondern auch über deren Träume, Ängste und selbstverständlich auch über ihren Alltag mit seinen kleinen Geschichten.

Mit freundlicher Unterstützung der Werkstatt der Kulturen e.V.