Öffnungszeiten

Unser Museum und Archiv bleiben ab dem 24.4.2021 aufgrund der COVID-19-Schutzmaßnahmen geschlossen.

Ausstellungen

Di–Do 12:00–18:00 Uhr
Fr–So 10:00–20:00 Uhr
Eintritt frei

Archiv

Di und Mi 10:00–16:00 Uhr
Do 12:00–18:00 Uhr

Büro

Di–Fr 10:00–14:00 Uhr

Anfahrt

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
U-Bahn Kottbusser Tor (U1, U8), Bus M29, 140

So finden Sie uns:

https://goo.gl/maps/vu8x9AQBR762

Barrierefreiheit

Rollstuhlgerechter Zugang zu allen Ausstellungen, zum Archiv und der Veranstaltungsetage. Eine barrierefreie Toilette befindet sich im Untergeschoss des Museums. Für die Nutzung können Sie einen Schlüssel im Buchladen des Museums (Hochparterre) entleihen.

Newsletter & Facebook

Möchten Sie unseren monatlichen Newsletter erhalten? Schicken Sie eine kurze E-Mail mit dem Betreff „Bestellen“ an
veranstaltungenfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Besuchen Sie uns auf Facebook und Instagram!

Publikationen

Hier finden Sie eine Liste unserer Veröffentlichungen.

Vermietung

Die Dachetage des Friedrichshain-Kreuzberg Museums kann für Seminare, Vorträge, Workshops und Filmvorführungen gemietet werden.

Anfragen bitte spätestens 4 Wochen vor dem Wunschtermin an:
Tel. +49 30 50 58 52 46 oder vermietungfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Nähere Informationen finden Sie hier

Kontakt

Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg
Fachbereich Kultur und Geschichte

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
Fax +49 30 50 58 52 58
infofhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Logo FHXB-Museum

Suche

Suche einblenden

Facebooklink

Logo Facebook

Intagramlink

Logo Instagram

Unser Museum und Archiv bleiben ab dem 24.4.2021 aufgrund der COVID-19-Schutzmaßnahmen geschlossen.

Die Mauer vor der Mauer – Das Akzisemauer Lab

16. April bis 16. Mai 2021

Die Akzisemauer wurde in den 1730er Jahre um Berlin errichtet und bis Ende der 1860er Jahre war sie fast vollständig entfernt. Mehr als ihre Hälfte verlief durch den heutigen Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg.

Die Mauer hatte viele Funktionen. In erster Linie diente sie dem Zweck, eine Steuer einzutreiben, die „Akzise“ genannt wurde. Sie hatte aber nicht nur wirtschaftliche, sondern auch kontrollierende Funktion, um den Ein- und Ausgang von Menschen in die Stadt zu regulieren. Gleichzeitig verhinderte die Mauer das Desertieren der in der Stadt untergebrachten Soldaten. Nebenbei war sie auch ein Bollwerk zur Verteidigung der Stadt.

Heute ist die Mauer als Bauwerk und im Gedächtnis fast vollständig verschwunden. Ihr Verlauf und die Position einzelner Tore sind jedoch in den Namen vieler U-Bahnhöfe präsent: Kottbusser Tor, Hallesches Tor, Schlesisches Tor oder Oberbaumbrücke. Nur ein einziges Tor ist erhalten geblieben und zum Wahrzeichen der Stadt geworden: das Brandenburger Tor.

Die Wechselausstellung „Die Mauer vor der Mauer – Das Akzisemauer Lab“ setzt sich mit der Akzisemauer auseinander und beleuchtet sie auch mit Fragen der Gegenwart in der umkämpften Stadt Berlin. Die Ausstellung wird zu einem offenen Labor über ein historisches Thema, das die Stadt bis zu ihrer Gegenwart prägt und lädt insbesondere junge Bewohner*innen in Friedrichshain-Kreuzberg zu künstlerischen Workshops vor und während der Ausstellung ein, deren Erkenntnisse in die Ausstellungsinstallation und im öffentlichen Raum einfließen.

Eine Zusammenarbeit von Kollegen 2,3 sowie der Jugendkunstschule FRI-X BERG und dem FHXB Museum.
Gefördert durch Mittel des Bezirkskulturfonds Friedrichshain-Kreuzberg.