Öffnungszeiten

Wir empfehlen das Tragen einer FFP2- oder medizinischen Maske.

Ausstellungen

Di–Do 12:00–18:00 Uhr
Fr–So 10:00–20:00 Uhr
Eintritt frei

Archiv

Di und Mi 10:00–16:00 Uhr
Do 12:00–18:00 Uhr

Anfahrt

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
U-Bahn Kottbusser Tor (U1, U8), Bus M29, 140

So finden Sie uns:

https://goo.gl/maps/vu8x9AQBR762

Barrierefreiheit

Rollstuhlgerechter Zugang zu allen Ausstellungen der drei Etagen, zum Archiv und der Veranstaltungsetage. Ausstellungen im Glasturm sind nicht rohlstuhlgerecht. Eine barrierefreie Toilette befindet sich im Untergeschoss des Museums. Für die Nutzung können Sie einen Schlüssel im Buchladen des Museums (Hochparterre) entleihen.

Newsletter & Facebook

Möchten Sie unseren monatlichen Newsletter erhalten? Schicken Sie eine kurze E-Mail mit dem Betreff „Bestellen“ an
veranstaltungenfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Besuchen Sie uns auf Facebook und Instagram!

Publikationen

Hier finden Sie eine Liste unserer Veröffentlichungen.

Vermietung

Die Dachetage des Friedrichshain-Kreuzberg Museums kann für Seminare, Vorträge, Workshops und Filmvorführungen gemietet werden.

Anfragen bitte spätestens 4 Wochen vor dem Wunschtermin an:
Tel. +49 30 50 58 52 46 oder vermietungfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Nähere Informationen finden Sie hier

Kontakt

Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg
Fachbereich Kultur und Geschichte

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
Fax +49 30 50 58 52 58
infofhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Logo FHXB-Museum

Suche

Suche einblenden

Facebooklink

Logo Facebook

Intagramlink

Logo Instagram

Denkmalverdacht – Ein Audiowalk von Joel Vogel & Vincent Bababoutilabo

Montag, 4. Juli 2022 18 Uhr | Lounge des Audiowalks im FHXB Museum

Im Jahr 2021 intervenierte das Projekt „Denkmalverdacht – Eine kollaborative Inventur“ von Die Exponauten. Ausstellungen et cetera in die Dauerausstellung „Ortsgespräche – Ferngespräche – Ortsgeschichten“ des FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museums. Das Projekt recherchierte sämtliche Denkmale im Bezirk und regte mit Rundgängen eine Debatte über Monumente und Ehrungen im Stadtraum an.

Joel Vogel und Vincent Bababoutilabo tragen diese Idee mit einem Audioprojekt weiter. Es führt uns in den Kreuzberger Stadtraum und wirft Schlaglichter auf Denkmäler und das Erinnern. Welche Geschichten werden in Stein gemeißelt? An wen wird erinnert? Welche Perspektiven werden in den Mittelpunkt gerückt? Welche Erinnerungen werden ausgeblendet? Wie erkämpfen wir Erinnerung für diese, unsere Geschichten in der Stadt?

Der Audiowalk lädt dazu ein, die Erinnerungskultur und sich selbst in Bewegung zu setzen.

Den Audiowalk können Sie hier streamen und herunterladen.

Startpunkt: FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum, Adalbertstr. 95A, 10999 Berlin.
Dauer: 27 min.

Der lange Kampf. Zur Besetzung der Cuvry-Brache in Kreuzberg

Di, 28. Juni um 18 Uhr | FHXB Museumshof

Vortrag von Niko Rollmann

Zwischen 2012 und 2014 siedelten sich in der Kreuzberger Cuvrystraße wohnungslose Menschen an – zeitweilig lebten etwa 120 Menschen dort. Der Ort wurde zu einem umkämpften Ort Berlins: Für die einen stellte sie einen „Schandfleck“ dar, für die anderen war sie eine der letzten Bastionen im Kampf gegen die Gentrifizierung. Der Ort war im gegenwärtigen Berlin ungewöhnlich und vielfältig, mit Bewohner:innen aus Osteuropa, „Freigeister“, Menschen mit irregulärem Status, Künstler:innen und vielen anderen. Nach einem Brand wurde die „Cuvry“ schlagartig geräumt, die Bewohner:innen landeten über Nacht auf der Straße.

Der Historiker Niko Rollmann hat die Geschichte der Siedlung über drei Jahre erforscht und eine Dokumentation darüber veröffentlicht. In einem bebilderten Vortrag legt er die Spezifik der Siedlung und Kontexte dar, warum sie so stark polarisierte.
Niko Rollmann wurde 1971 in Hamburg geboren und wuchs in Großbritannien auf. Studium Geschichte/Politikwissenschaften in London und Berlin. Heutzutage in der politischen Erwachsenenbildung und als Sachbuchautor tätig.