Öffnungszeiten

Ausstellungen

Di–Fr 12:00–18:00 Uhr
Sa–So 10:00–18:00 Uhr
Eintritt frei

Archiv

Di und Mi 10:00–16:00 Uhr
Do 12:00–18:00 Uhr

Büro

Di–Fr 9:00–15:00 Uhr

Anfahrt

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
U-Bahn Kottbusser Tor (U1, U8), Bus M29, 140

So finden Sie uns:

https://goo.gl/maps/vu8x9AQBR762

Barrierefreiheit

Rollstuhlgerechter Zugang zu allen Ausstellungen, zum Archiv und der Veranstaltungsetage. Eine barrierefreie Toilette befindet sich im Untergeschoss des Museums.  Für die Nutzung können Sie einen Schlüssel im Buchladen des Museums (Hochparterre) entleihen.

Vermietung

Die Dachetage des Friedrichshain-Kreuzberg Museums kann für Seminare, Vorträge, Workshops und Filmvorführungen gemietet werden.

Anfragen bitte spätestens 4 Wochen vor dem Wunschtermin an Herrn Jansen:
Tel. +49 30 50 58 52 46 oder vermietungfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Nähere Informationen finden Sie hier

Publikationen

Hier finden Sie eine Liste unserer Veröffentlichungen.

Newsletter & Facebook

Möchten Sie unseren monatlichen Newsletter erhalten? Schicken Sie eine kurze E-Mail mit dem Betreff „Bestellen“ an
veranstaltungenfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Besuchen Sie uns auf Facebook!

Kontakt

Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg
Fachbereich Kultur und Geschichte

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
Tel. +49 30 50 58 52 33
Fax +49 30 50 58 52 58
infofhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Logo FHXB-Museum

Suche

Suche einblenden

Die historische Theodor-Fontane-Apotheke

Öffnungszeiten:
Di und Do 14:00 –17:00 Uhr
Mi 11:00 –17:00 Uhr

Tel.: +49 30 90 298 14 63

fontaneapothekefhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Die Apotheke ist eine Einrichtung des FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museums:
Die Krankenhaus-Apotheke, in der Theodor Fontane 1848 und 1849 als Apotheker arbeitete und Schwestern zu Apothekerinnen ausbildete, ist noch in ihrer originalen Ausstattung erhalten. Die Gefäße stammen aus zeitgenössischen Beständen.

Führungen auf Anfrage


Veranstaltungen im Fontane-Jahr

Donnerstag, 7. März 2019, 18:00 Uhr
Lesung Christine von Brühl:
„Gerade dadurch sind sie mir lieb. Theodor Fontanes Frauen"
mit einer Einführung zur Fontane-Apotheke von Michael Dewey,  

http://www.aufbau-verlag.de/index.php/gerade-dadurch-sind-sie-mir-lieb.html

 

Donnerstag, 14. März 2019, 18:00 Uhr
Lesung Roland Lampe:
„Ein Sonnenstrahl des Glücks. Theodor Fontane in Bethanien“
mit einer Einführung zur Fontane-Apotheke von Michael Dewey, 

 

Sonntag, 24. März 2019, 15:00 Uhr
Führung / Vortrag von Michael Dewey in der Fontane-Apotheke:
"Theodor Fontane und das Krankenhaus Bethanien“
 

Sonntag, 7. April 2019, 15:00 Uhr
Führung / Vortrag von Michael Dewey in der Fontane-Apotheke:
"Theodor Fontane und das Krankenhaus Bethanien“


Fontanes Erinnerungen

„Meine Übersiedlung in meine neue Stellung fand gerade an dem Nachmittag statt, wo Bürgerwehr und Volk auf dem Köpenicker Felde herumbattaillierten, so dass ich – ich war mit einemmale in einer Schützenlinie – unter Flintengeknatter meinen Einzug ins Bethanien hielt. Ich hatte von dem Ganzen den Eindruck einer Spielerei gehabt, was es aber doch eigentlich nicht war. [...]
Am anderen Vormittage kam Pastor Schultz, um sich mit mir umzusehen und mich dann in mein Amt einzuführen. Wir traten von der Gartenseite her in das „Große Haus“ ein und gingen durch die langen Korridore hin auf ein hohes Eckzimmer zu, das als Apotheke eingerichtet war und besonders um seiner Höhe willen einen wundervollen, halb mittelalterlichen Eindruck machte. Hier fanden wir zwei Damen, die eine –ältere- in einen schwarzen Wollstoff, die andere, noch sehr jung, in blau und weiss gestreifte Leinwand gekleidet, beide in zierlichen weißen Häubchen. Die ältere, von einem gewissen Selbstbewußtsein getragen, begnügte sich mit einem kurzen Knicks, während die jüngere, verlegen lächelnd, eine kleine Kopfverbeugung machte.
Schultz gab den Damen die Hand, war überhaupt in bester Stimmung und sagte dann, während er sich zu mir wandte: „Das sind nun also die zwei Schwestern, die Du zu regelrechten Pharmazeutinnen heranzubilden haben wirst. Denn sie sollen, wie vorgeschrieben, ein richtiges Examen machen. Tue Dein Bestes, -sie werden gewiß ihr Bestes tun. [...]
Das Zimmer, worin diese Vorträge stattfanden, war das neben der Apotheke gelegene Wohnzimmer Emmy Dankwerts und bezeigte durch seine ganze Einrichtung, dass seine Bewohnerin eine exzeptionelle Stellung einnahm.“
Aus: Von Zwanzig bis Dreißig; Kapitel 15
Theodor Fontane, Schriftsteller, geboren am 30. Dezember 1819 in Neuruppin, gestorben am 20. September 1898 in Berlin.


Video: „Fontanes Berlin - Gespräch mit Martin Düspol" aus der Sendung „Heimatjournal“ vom 1.1.2011:

https://www.rbb-online.de/fontane/poi/alte-apotheke-im-krankenhaus-bethanien.html